Storytellers

Zwei Heringe und eine Hasselblad

Das Magazin „Herring&Herring“ ist ein Aushängeschild für Stil und Vielseitigkeit. Es besitzt eine treue und stetig wachsende Leserschaft. Im Magazin erscheinen ausschließlich Bilder von den Fotografen Dimitri Scheblanov and Jesper Carlsen.

In einer Zeit, in der es Printmedien besonders schwer haben, wirkt dieses Magazin wie eine frische Brise: es hält nicht nur seine Verkaufszahlen konstant, sondern steigert diese auf beeindruckende Weise – dank einer begeisterten und stetig wachsenden Anhängerschar, die jeder neuen Ausgabe ungeduldig entgegenfiebert.

„Herring&Herring“ wurde von den beiden Fotografen Dimitri Scheblanov (Russland) und Jesper Carlsen (Dänemark) erdacht. Sie trafen sich vor sieben Jahren in New York. 2013 erschien erstmalig ihr halbjährliches Magazin, das mittlerweile Klassikerstatus erlangt hat. Das Magazin verweigert sich standhaft gängigen Marktmechanismen. Es enthält kaum Werbung und besticht durch das hervorragende Bildmaterial, das ausschließlich von Scheblanov und Carlsen produziert wird.

Jede Ausgabe rückt ein anderes Thema in den Mittelpunkt. Für das aktuelle Thema „OBJECT“ wurden zahlreiche Berühmtheiten portraitiert.

Die Anziehungskraft des Magazins wird durch die Vielzahl an Talenten belegt, die auf seinen Seiten erscheinen, wie z.B. Hilary Swank, Ozzy Osbourne, Emmy Rossum, Lily Allen, Pamela Anderson, Michael Shannon und Terry Crews. Alle Aufnahmen sind mit der Lieblingskamera von Dimitri Scheblanov und Jesper Carlsen entstanden: einer Hasselblad H5D-50c.

Doch der Reihe nach: Wie kommt es zu diesem schrägen Magazintitel? „Als unsere Zusammenarbeit begann, wollten wir nicht unsere Namen verwenden, da keiner vor dem anderen stehen sollte,“ erklärt Dimitri Scheblanov. „Wir legten Wert auf eine demokratische Partnerschaft. Also haben wir nach einer prägnanten Gemeinsamkeit gesucht. Der Hering ist ein zentrales russisches und dänisches Grundnahrungsmittel – unserer Meinung nach passt er perfekt: Herring&Herring.

Außerdem spiegelt diese Wahl sehr treffend unsere Persönlichkeiten wider. Der Titel kann seriös klingen, wie z.B. bei einer Rechtsanwaltskanzlei, oder er kann sich über sich selbst lustig machen. Genau so sehen wir uns: Was die Arbeit anbelangt, sind wir kompromisslos seriös. Doch ohne Spaß geht es nicht und so würzen wir unsere Aufnahmen gern mit einer Prise Humor.“

HH-2

Die Wahl der Kamera:

Bei der Wahl der Kamera war entscheidend, ob alle unsere Vorgaben an Flexibilität und perfekte Bildqualität erfüllt werden konnten. Dabei punktete die H5D-50c mit ihrem CMOS-Sensor mit dem zusätzlichen Bonus, dass sie eine der schnellsten Mittelformatkameras auf dem Markt ist.

„Es gibt wirklich viele Gründe, diese Kamera zu lieben“, so Dimitri Scheblanov. „Die Verarbeitung ist über jeden Zweifel erhaben. Von allen genutzten Kamerasystemen ist dieses das erste, das bei jedem Shooting absolut zuverlässig seinen Dienst verrichtete. Bei einem Shooting nutzen wir beide die Kamera und vernetzte Aufnahmen sind unverzichtbar. An dieser Stelle wissen wir die nahtlose Integration in die Software Phocus sehr zu schätzen. Doch in erster Linie beeindruckt uns die unfassbar hohe Bildqualität. Man muss sich nur die Aufnahmen ansehen, um den gewaltigen Unterschied zu begreifen.“

Dies passt wie angegossen zur Philosophie von „Herring&Herring“, die auf das Visuelle zentriert ist. Das Magazin dient eher als Bildband, denn als Zeitschrift. Es gibt weder Editorials noch Interviews, Trendprognosen oder Beauty-Tipps – nur eine beeindruckende Sequenz miteinander verknüpfter Bilder. „Wir geben das Magazin seit zwei Jahren heraus. Es erscheint mittlerweile in 25 Ländern,“ berichtet Dimitri Scheblanov. Wir verwenden schweres Kunstdruckpapier, mit Goldfolie geprägten Text auf dem Cover und im Credits-Bereich. Druck, Papier und Oberflächen sind allesamt extrem hochwertig produziert. Trotzdem lautet unsere Maxime, unser Produkt so erschwinglich wie möglich zu machen. Eine Ausgabe kostet gerade einmal 20 USD. Die Kosten für die Veröffentlichung werden durch den Verkauf der Ausgaben, einige Beauty- und Fashion-Marken sowie eine einzelne Anzeige auf der Rückseite gedeckt.“

 

Das Thema für jede Ausgabe steht oft erst bei der Fertigstellung fest. Alles richtet sich nach den Konzepten, die Dimitri Scheblanov und Jesper Carlsen vor den Aufnahmen verfolgen, sowie nach dem Gesamtbild, das nach dem Zusammensetzen aller Puzzleteile entsteht. Beide Künstler erstellen den gesamten Bildinhalt des Magazins. Sämtliche kreativen Vorgaben und Konzepte stammen von ihnen. Daneben ist ein winziges Team mit Produktion, Talentbeziehungen, Casting sowie den allgemeinen Alltagsaufgaben für das Magazin betraut.

„Wir suchen in unserem Magazin die intensive Zusammenarbeit mit Talenten, um Portraits und Texte zu erstellen, auf die wir alle stolz sein können und zu denen wir alle beigetragen haben,“ berichtet Dimitri Scheblanov. „Wir pflegen eine umfassende Kommunikation mit den Prominenten, bevor wir Aufnahmen von ihnen erstellen. Wir wollen, dass sie in den Gesamtprozess eingebettet werden und nicht nur als isoliertes Subjekt lächelnd vor der Kamera stehen. Dann macht uns die Arbeit wesentlich mehr Spaß. Zudem wissen wir, dass alle Beteiligten mit Freude bei der Sache sind.

„Wir schätzen uns überaus glücklich, mit solch hervorragenden Künstlern zusammenarbeiten zu dürfen. Für jede Ausgabe stellen wir eine Liste mit Entertainern zusammen, die uns inspiriert haben – Menschen, deren Persönlichkeit oder Arbeit uns auf die eine oder andere Weise beeinflusst haben. Danach wenden wir uns an ihr Management, um uns nach einer Verfügbarkeit sowie einem Interesse an der Zusammenarbeit mit uns zu erkundigen. Da weder unsere Veröffentlichung noch unser Prozess traditionellen Mustern entspricht, kann nur ein erfahrenes und ausgefuchstes Team (Manager, Publizisten und Talent) den Wert erkennen, den eine Investition in die Zeit und die Projekte, wie wir sie gestalten, mit sich bringt. Doch mit jeder erscheinenden Nummer wird es einfacher, Talente zu gewinnen. Das ist gut und wichtig für uns, denn wir brauchen einen aufregenden Mix aus Charakteren in jeder neuen Ausgabe. Wenn wir umblättern und völlig unerwartete Personen oder Neueinsteiger in der Szene direkt neben einer Legende sehen, ist das schon sehr cool.“

Dimitri Scheblanov und Jesper Carlsen erstellen nicht nur die Bilder für jede Ausgabe von „Herring&Herring“, sondern sie fungieren auch als Herausgeber und sind zuständig für die Kontakte zu Personen, die den Zeitschriftenvertrieb an Kiosken, in Buchhandlungen und Museen rund um den Erdball organisieren. Damit geht eine riesige Verantwortung einher und wenn die beiden nicht den gesamten Prozess der Magazinproduktion von Anfang bis Ende überwachen und steuern würden, käme keine einzige Ausgabe auf den Markt.

„Dieses Projekt ist enorm aufwändig und das Magazin nimmt fast unsere gesamte Zeit in Anspruch,“ resümiert Dimitri Scheblanov. Allerdings nehmen wir neben „Herring&Herring“ weiterhin Aufträge an. Für uns bedeutet es eine willkommene Abwechslung, Aufnahmen für andere Veröffentlichungen zu erstellen und kommerzielle Projekte für Marken zu bearbeiten. Bisweilen überlagert bei den Arbeiten am Magazin der Stress den Spaß, den wir eigentlich beim Fotografieren haben wollen. Daher nehmen wir gern Bilder für andere Auftraggeber auf. Auf diese Weise lernen wir neue Menschen kennen, woraus sich möglicherweise neue zukünftige Kooperationen oder Themen ergeben.“

Weitere Informationen:

www.herringandherring.com

Kameramodell
Belichtungszeit
Blende
ISO
Belichtungsmodus
Automatische Belichtung Manuelle Belichtung Automatische Belichtungsreihe
Fotograf